Gebührentabelle 2015

E-VIGNETTE 

Das System mit E-Vignetten (Benutzungsgebühr) umfasst Motorräder, PKWs und deren Anhänger sowie LKWs mit maximal 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht, Wohnmobile und Autobusse sowie deren Anhänger. 

Die Höhe der Gebühr hängt von der Fahrzeugkategorie und dem Vignettentyp ab. Die Einstufung der Kraftfahrzeuge in Gebührenkategorien hängt von der Anzahl der transportierbaren Fahrgäste und dem Gewicht des Kraftfahrzeugs ab. Die Gebührenkategorie wird entsprechend dem amtlichen Eintrag im Zulassungsschein festgestellt. 

Gebührenkategorie D1: Motorräder sowie PKW mit maximal 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht (die für bis zu 7 Personen einschließlich Fahrer geeignet sind) und deren Anhänger; 

Gebührenkategorie D2: alle nicht der Gebührenkategorie D1 angehörenden, für den Transport von mehr als 7 Personen geeigneten PKW, LKW mit maximal 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht und Wohnmobile; 

Gebührenkategorie B2: Busse; 

Gebührenkategorie U: Anhänger von Fahrzeugen der Gebührenkategorie D2 und B2, wobei die Berechtigung immer auf das Anhängerkennzeichen lauten soll. 

Woher kann man aufgrund des Zulassungsscheins wissen, welcher Kategorie das Fahrzeug angehört? 

Die fahrzeugabhängigen Daten der Straßennutzungsberechtigung (amtliches Kennzeichen, zulässiges Gesamtgewicht des Kfz bzw. des Anhängers) sind anhand der behördlichen Einträge im Zulassungsschein anzugeben. Die Berechtigung ist während des angegebenen Zeitraumes für alle gebührenpflichtigen Straßenabschnitte gültig. Die Fahrzeuge und die Anhänger können einer der folgenden Fahrzeugkategorien zugeordnet werden (gemäß Verordnung Nr. 5/1990 (12. 04.) des Verkehrsministers): 

VERSCHLÜSSELUNG 
IM ZULASSUNGSSCHEIN 
IM FELD „J“*

BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

GEBÜHRENKATEGORIE

L1e, L2e és L6e, L3e,L4e, L5e és L7e MotorräderD1M (Motorräder)
M1PKWD1 (bei Fahrzeugen, die für den Transport von höchstens 7 Personen geeignet sind)
M1PKWD2 (bei Fahrzeugen, die für den Transport von mehr als 7 Personen geeignet sind)
N1LkwD2 (bis zu einem Gesamtgewicht von höchstens 3,5 t)
M2AutobusB2 (Autobus bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von höchstens 5 t)
M3AutobusB2 (Autobus mit einem zulässigen Gesamtgewicht von über 5 t)
O1AnhängerU (Anhänger bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von höchstens 750 kg)
O2AnhängerU (Anhänger über 750 kg, bis höchstens 3,5 Tonnen)

Die Anzahl der im Fahrzeug transportierbaren Personen ist aufgrund der im Zulassungsschein befindlichen behördlichen Eintragung (S.1. - Anzahl der Sitze mit Fahrer) und nicht aufgrund der Anzahl der im Fahrzeug aktuell sichtbaren Sitze anzugeben. 

Falls die Fahrzeuge der Kategorien D2 und B2 einen Anhänger schleppen, ist für den Anhänger eine E-Vignette der Kategorie U auf das amtliche Kennzeichen des Anhängers zu erwerben. 

Die Gebührentabelle ist ab 01.01.2015 gültig. Die Gebühren verstehen sich als Bruttogebühren inkl. MwSt.

KATEGORIE

 FÜR 1 WOCHE /10 TAGE/ LANDESWEIT 

FÜR 1 MONAT LANDESWEIT

LANDESWEIT  VIGNETTE
FÜR 1 JAHR

KOMITATSWEIT  VIGNETTE
FÜR 1 JAHR

D1M (Motorrad)1 470 HUF---
D1 (Motorrad, PKW ≤ 3,5 t für bis zu 7 Personen und deren Anhänger)2 975 HUF4 780 HUF42 980 HUF5 000 HUF
D2 (PKW > 3,5 t und/oder für über 7 Personen, LKW ≤ 3,5 t, Wohnmobil)5 950 HUF9 560 HUF42 980 HUF10 000 HUF
U (Anhänger der Kategorie D2 und B2)2 975 HUF4 780 HUF42 980 HUF5 000 HUF
B2 (Bus)13 385 HUF21 975 HUF199 975 HUF20 000 HUF

Wichtig! Für Krafträder können Vignetten für 1 Monat, landesweit für 1 Jahr oder komitatsweit für 1 Jahr zu Preisen gemäß Gebührenkategorie D1 gekauft werden. 

GÜLTIGKEITSDAUER DER E-VIGNETTE 

Berechtigung für 1 Woche: gültig an dem durch den Käufer gewählten Kalendertag und für die darauffolgenden 9 Tage, insgesamt für 10 aufeinander folgende Kalendertage, bis 24 Uhr am 10. Tag. 

Berechtigung für 1 Monat: gültig ab den durch den Käufer gewählten Kalendertag bis 24 Uhr am gleichen Kalendertag des Folgemonates. Sollte es in dem Folgemonat diesen Kalendertag nicht geben, dann bis 24 Uhr am letzten Kalendertag des Folgemonats. 

Berechtigung für 1 Jahr: Ab dem erstem Tag des betroffenen Jahres bis 24 Uhr am 31. Januar des darauf folgenden Jahres (insgesamt für 13 Monate, wenn der Kauf am 1. Januar des betroffenen Jahres erfolgt). 

Die Jahresvignette berechtigt die Straßenbenutzung der gebührenpflichtigen Straßen ab den Zeitpunkt des Kaufes, gilt nicht rückwirkend. 

KOMITATSWEITE E-VIGNETTE 

Neben den bisherigen zeitabhängigen Vignetten (Wochen-/10-Tages-, Monats- und Jahresvignetten) können für die Fahrzeuge der Kategorien D1M, D1, D2, U und B2 neue, räumlich bestimmte Jahresvignetten gekauft werden. Mit der komitatsweiten Vignette kann das gebührenpflichtige Schnellstraßennetz von einem oder mehreren Komitate benutzt werden. Für einen Fahrzeug können mehrere komitatsweite E-Vignetten gekauft werden. Die Gültigkeitsdauer dieser Berechtigung entspricht der Gültigkeitsdauer der für ein Jahr geltenden Berechtigung. 

Für folgende (über gebührenpflichtiges Schnellstraßennetz verfügende) Komitate können Vignetten für 1 Jahr gekauft werden 

Komitat Bács-Kiskun, Komitat Baranya, Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén, Komitat Csongrád, Komitat Fejér, Komitat Győr-Moson-Sopron, Komitat Hajdú-Bihar, Komitat Heves, Komitat Komárom-Esztergom, Komitat Pest, Komitat Somogy, Komitat Szabolcs-Szatmár-Bereg, Komitat Tolna, Komitat Veszprém, Komitat Zala  

Achtung! Die komitatsweite Vignette ist außerhalb der Verwaltungsgrenzen des Komitats bis zum ersten Knotenpunkt gültig. 

Die räumliche Gültigkeit der komitatsweiten Vignetten kann aufgrund der Nummer des Knotenpunkts und des Kilometersteins hier eingesehen werden. 

WICHTIG! Auf die gebührenpflichtigen Autobahnen und andere Straßenabschnitte darf man nur mit einer gültigen Vignette auffahren! 

Wenn der Fahrer im Rahmen einer Vor-Ort-Kontrolle angehalten wird, ist er verpflichtet, der die Kontrolle durchführenden (Amts)Person den Zulassungsschein des Fahrzeugs (und des Anhängers) vorzulegen, damit diese die Gebührenkategorie überprüfen kann. 

Die  der Nationale Mauterhebung geschlossene Dienstleistungs Aktiengesellschaft (NÚSZ Zrt.) ist berechtigt, die Bezahlung der Straßenbenutzungsgebühr auf den gebührenpflichtigen Straßenabschnitten überall zu kontrollieren – darin inbegriffen sind auch Raststätten, die sich direkt an die gebührenpflichtigen Straßen anschließen sowie die ausschließlich von den gebührenpflichtigen Straßenabschnitten erreichbaren oder auf die gebührenpflichtigen Straßen hinauf- bzw. von solchen hinunterführenden Knotenpunkte. 

Die sich auf den gebührenpflichtigen Straßenabschnitten befindlichen Verkaufsstellen dienen nicht zur Bezahlung der Straßenbenutzungsgebühr für die aktuelle Fahrt, sondern haben den Zweck, den Vignettenkauf für spätere Fahrten bequemer zu machen. Aus diesem Grund können die mobilen Kontrollgruppen die Bezahlung der Straßenbenutzungsgebühr bei den Verkaufsstellen entlang den gebührenpflichtigen Straßen ebenso kontrollieren, wie an anderen Autobahnstellen. Die Erklärung der Absicht, die Straßenbenutzungsgebühr bezahlen zu wollen, führt nicht zur Befreiung des Fahrers von der Bezahlungspflicht der Zusatzgebühren.